Zur Bemalung und Herstellung

Traditionell war es ein Ritual. Das Suchen des geeigneten Baumes, das Abklopfen um zu hören ob er hohl ist und das Umschneiden. Sowie alle weiteren Schritte waren von Gesang und Ritual begleitet.
Heute fahren die Weißen "Cutter" mit RangeRovers in die Gebiete, für die sie die Lizenz haben und holen Anhänger bzw. Lkw voll Didgeridoos aus dem Busch. Für gut ausgehöhlte müssen sie schon einige Tage (bis Wochen) unterwegs sein. 80 bis 90% müssen nachträglich Innen ausgearbeitet werden.

In Australien gibt es 1.764 ! verschiedene Eukalyptusarten (inkl. Unterarten), ca. 30 davon werden für Didgeridoos verwendet. Die Termiten die seit Urzeiten die Bäume aushöhlen, leben in Symbiose mit dem Baum. Fressen nur die Kernschicht heraus, die Randschichten, in denen die Säfte zirkulieren und die für den Baum lebensnotwendig sind, bleiben unangetastet. Dieses Zusammenleben kann zwischen 70 und 300 Jahren dauern vorausgesetzt kein Sturm bricht den Baum um. Termiten sind keine Ameisen, sondern gehören zur Familie der Schaben. Die Königin wird bis zu 70 Jahren alt. Für extreme Bottombell Didgeridoos (am Schallaustrittsende die Form einer Glocke) wird auch ein Teil des Wurzelstocks mit herausgehackt – das bedeutet den Tod des Baumes. Oberhalb der Wurzel abgeschnitten, kann man nach ca. 15 bis 20 Jahren wieder einen Yidaki ernten.